Bodypainter Henri „Edding“. nimmt sein Hobby sehr ernst.

Darf ich vorstellen Mr. Bodypainter himself und damit es nicht so schnell wieder abwaschbar ist zur Sicherheit mit Edding. Was habe ich gelacht als Henri vor mir stand, von oben bis unten mit Edding bemalt, stolz und nicht so ganz die Aufregung der Erwachsenen verstehend, warum es jetzt so schlimm ist, dass er die kurze Pause genutzt hat, um sich ein wenig kreativ zu betätigen. Dieser kleine Mann hat bei mir mit seinem Auftritt eingeschlagen wie eine Bombe, und dieses Foto wird noch sehr lange eine Geschichte erzählen, wenn nicht sogar sein ganzes Leben lang, und genau darum geht es: Den Moment festzuhalten, zu erzählen. Dieses Festzuhalten macht den Augenblick immer wieder greifbar und erzählt eine Geschichte dazu. Ein Foto mit Teddy im Arm vor einer Fotowand erzählt keine Geschichte, aber ein Foto im Edding Style auf jeden Fall! Danke kleiner Henri für diese Geschichte.

 

 

Datum

Montag, 10. August 2015

  • Susanne Beimann
    Fotografin
    Family & Friends

    Mobil (0170) 96 63 188
    suqu@suqu.de

  • Suchen

  •  

  • Bleiben Sie auf dem Laufenden!

    RSS-Logo
    Bestellen Sie den kostenlosen SuQu RSS-Feed

  • Businessfotografie

Bodypainter Henri „Edding“. nimmt sein Hobby sehr ernst.

2 Kommentar zu “Bodypainter Henri „Edding“. nimmt sein Hobby sehr ernst.”

  1. Bea sagt:

    Voll süss, tolle Fotos, Henri hast dich super vorbereitet für die Fotoserie, 🙂

  2. Henris Mama sagt:

    En Detail
    Das Fotoshooting sollte an einem vormittags an einem Donnerstag stattfinden. Da ich den wunderbaren Stil von Susanne bereits kennenlernen durfte, als Henri gerade einmal sechs Wochen alt war, freute ich mich umso mehr auf den Termin. In Gedanken malte ich mir strahlend weiße Bilder mit einem strahlenden, unschuldigen Henri aus. Ehrlich gesagt: Henri ist alles andere als unschuldig und das wollte er an diesem Tag wohl allen zeigen.
    Wir standen morgens auf und da ich mich ungerne fotografieren lasse, wünschte ich mir auch ein Bild, auf das Henri und ich gemeinsam zu sehen sind. Also musste ich mich noch ein wenig aufbrezeln. Henri spielte im Wohnzimmer, während ich nach oben ins Badezimmer verschwand. Als ich fertig war, freute ich mich, dass wir noch locker Zeit hatten, etwa eine halbe Stunde; und so ging ich nichtsahnend zurück ins Wohnzimmer. Als ich Henri erblickte, wusste ich nicht, ob ich hysterisch lachen oder vor Entsetzen heulen sollte… Ich hätte mir am liebsten eine Ohrfeige gegeben, weil ich vergessen hatte, besagten Stift unter Verschluss zu bringen! Das Fotoshooting konnten wir wohl vergessen… Also schickte ich per Handy eine Nachricht an die Hebammenpraxis und sagte, dass sich das Shooting für uns erledigt habe – und hängte einen Schnappschuss als Beweis an. Mein Entsetzen wurde allerdings nicht geteilt. Stattdessen bekam ich eine Antwort zurück, in der Henris Kunstwerkt mit Begeisterung gewürdigt wurde. Ich solle eine Jeansshorts mitbringen; und so wurde auch mir klar, dass ich nun die einmalige Chance hatte, Henris „wahren Charakter“ an diesem Tag bildlich festzuhalten. Das Ergebnis kann man nicht in Worte fassen. Diese Bilder werden immer einen Platz in Henris Leben haben und niemals übersehen werden; und sie zeigen tatsächlich, wie er tickt und sein Gemüt.
    Danke Susanne, für diese wunderschöne Momentaufnahme!!!