Abschied – Für Katharina, Jens, Mally und Marta

Liebe Blogleser,

Mit einem großen Kloß im Hals und auch wenn ich um die richtigen Worten ringen muss, möchte ich euch dennoch dieses Familienshooting nicht vorenthalten. Ich hatte dieses bereits in meinen Blog gestellt, dann aber kurzentschlossen wieder herausgenommen, weil Jens, der Mann und Vater der Familie, ganz plötzlich verstorben ist. Katharina hat mir einige Zeit später diese liebe Nachricht geschickt:

… wenn Du die Bilder trotzdem in den Blog nehmen möchtest, freue ich mich, denn es sind ganz wunderbare Erinnerungen an den besten Mann und Papa den man sich wünschen kann…Schreib, was Du magst, ich vertraue Dir!“

Die Nachricht vom Tod, ach alles hat mich so tief berührt. Ich war nach der Geburt von Mally mit meiner Kamera dabei und Papa Jens war stolz wie Oskar mit seinen bis dato zwei Mädels um sich herum. Er hielt Mally ganz fest in seinen Armen. Dann das große Familienfoto für die Großeltern, mit allen Enkelkindern und den Eltern, ein weitere Event welches ich festhalten durfte. Und jetzt im Dezember das Fotoshooting mit dem süßen Nachwuchs Marta. Alles stimmte und Papa Jens war glücklich, seine Mädels alle Prachtexemplare und wahre Unikate in ihrem Wesen und Charakter. Ich durfte mich im Haus frei bewegen, Fotos machen wo immer ich wollte. Die Familie tollte auf dem Bett herum, Katharina stillte Marta und Jens hielt Mally kopfüber, und sie schrie und lachte vor Glück.

Glück, das waren die letzten Momente die ich mitbekommen durfte. Was mich immer in den Bann gezogen hat, war die Fröhlichkeit in dieser Familie, in diesem Haus, der Stolz der Eltern auf ihre Kinder, das Vertrauen in ihre Töchter und die Akzeptanz dessen, dass sie ihren eigenen Kopf haben. Grenzen waren klar: da musste man nicht laut werden, denn sie waren einfach auf eine schöne Art und Weise da. Dieser unglaubliche Vaterstolz, dieses Knistern und der Humor zwischen Katharina und Jens waren immer noch deutlich zu spüren. Man merkte, dass hier mit den Jahren der Respekt, die Liebe, die Anziehungskraft nicht auf der Strecke geblieben waren. Wir hatten zusammen ein wunderbares Shooting und die Zeit verging so schnell. Zum Schluss haben wir uns verabschiedet, und irgendwie war klar, dass man sich wiedersieht. Aber manchmal ist gar nichts klar und manchmal ändert eine Sekunde alles in unserem Leben und nimmt uns erst einmal all das Glück, die Träume, das Vertrauen, die Kraft und den Glauben.

Es tut mir so aufrichtig leid, und ich bewundere Deine Stärke, Katharina, jetzt nach vorn zu blicken und jeden Tag neu zu beginnen, bis der Schmerz irgendwann nicht mehr lähmt. Ich hoffe, dass ich euch mit den Fotos dabei unterstützen kann, eure Gefühle für und Momente mit eurem Vater und Deinem Mann, Katharina, aufrecht zu erhalten: selbstverständlich neben denen, die ihr schon fest in eurem Herzen habt. Ich wünsche mir, dass jedes Mal, wenn ihr durch die Fotos schaut, euch dieses Lachen durch den Kopf und in den Ohren klingt, und dieses warme Knistern im Herzen zu spüren ist. Alles Liebe.

 

 

 

Datum

Donnerstag, 10. Januar 2013

  • Susanne Beimann
    Fotografin
    Family & Friends

    Mobil (0170) 96 63 188
    suqu@suqu.de

    Facebook
  • Suchen

  •  

  • Bleiben Sie auf dem Laufenden!

    RSS-Logo
    Bestellen Sie den kostenlosen SuQu RSS-Feed

Abschied -Für Katharina, Jens, Mally und Marta

3 Kommentar zu “Abschied -Für Katharina, Jens, Mally und Marta”

  1. Anne sagt:

    deine worte berühren zutiefst…die bilder sind wunderschön und spiegeln genau das von dir beschriebene wieder. und wenn ich sage, dass mir eine träne über die backe gerollt ist, dann ist dies nicht übertrieben.

    es tut mir sehr sehr leid.

  2. Melanie sagt:

    Liebe Susanne!
    Genau das macht Dich und Deine Fotos so besonders – Deine Empathie.
    Auch mir sind die Tränen gekommen und ich war den ganzen Tag in Gedanken bei Katharina und den Mädels…
    Es tut mir unendlich Leid und ich wünsche den Dreien viel Kraft und Mut!
    Melanie

  3. Jens sagt:

    Wunderbare Fotos, in denen man die Lebensfreude der Familie direkt spüren kann und bei denen es schwer fällt, sich vorzustellen, dass diese Familie nun ohne eines ihrer Mitglieder ist. Ich glaube aber, dass du in diesen Bildern etwas konserviert hast, was man der Familie niemals mehr nehmen kann und gerade macht diese Bilder zu etwas besonderem.

Ihr Kommentar